Sie sind hier: Angebote / Kinder, Jugend und Familie / Freizeitangebote

Ansprechpartner

Petra Mustermann

Frau
Karin Fitz

Tel: 06731 / 96 99 - 25

k.fitz[at]kv-alzey.drk[dot]de 

Albiger Str. 33
55232 Alzey

DRK vor Ort

Angebotsseiten
Adressseiten

Freizeitangebote

Vier Jugendliche tragen T-Shirts einer Jugendenrichtung
Foto: M. Andreya / JRK

Was ist "offene Jugendarbeit"?

Die offene Jugendarbeit soll Jugendliche in ihrer sozialen und persönlichen Entwicklung fördern und zur Selbstbestimmung und gesellschaftlichem Mitwirken anregen.

In Jugendclubs, Jugendhäusern, Jugendzentren, "Häusern der Offenen Tür" und anderen Einrichtungen treffen sich Jugendliche, um ihre Freizeit aktiv zu gestalten und Bildungsangebote in Anspruch zu nehmen. Sie erhalten hier auf Wunsch Anregung und Beratung.

Angebote des DRK

Das Deutsche Rote Kreuz betreut circa 100 Einrichtungen der offenen Jugendarbeit.  Die Arbeitsschwerpunkte, die räumliche Ausstattung und die personelle Unterstützung durch Fachkräfte und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind von Haus zu Haus unterschiedlich.

In den DRK-Jugendzentren werden Gruppenabende und Diskotheken veranstaltet, Ferienfreizeiten organisiert, Zeitungsprojekte durchgeführt und Theater-Gruppen gegründet.

Allen gemeinsam ist jedoch, dass die Einrichtungen

  • grundsätzlich allen Jugendlichen offen stehen
  • im Rahmen ihrer Möglichkeiten auf die Interessen der Gäste eingehen
  • qualifizierte Beratung in allen Fragen anbieten, die Kinder und Jugendliche bewegen
  • in ihrer Arbeit an den Grundsätzen der Rotkreuzarbeit orientiert sind.

Freizeitangebote des DRK: Beispiele aus der Praxis

Beispiel 1: Jugendclub Offenhain

Foto: Computerkurs mit Jugendlichen
Foto: S. Rosenberg / DRK

Der Jugendclub Offenhain ist eine Einrichtung des DRK-Kreisverbands Sömmerda (Thüringen). Der Club ist täglich von 13.00 bis 22.00 Uhr geöffnet und bietet u.a.

  • Computerclub
  • Kochclub
  • Tanzformation
  • Videoseminar
  • kreatives Gestalten
  • Gesprächsrunden

 


Der Club hat derzeit fünf hauptamtliche und elf ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Nach seiner Gründung 1992  wurde der Club - der einzige echte Jugendclub und eine von drei Jugendeinrichtungen der Stadt - schnell ein beliebter Anlaufpunkt  für Kinder und Jugendliche. In dem  Betreuerteam hat jedes Kind und jeder Jugendliche mindestens eine Vertrauensperson entdeckt, die "seinen Maßstäben'' gerecht wird. Einfach nur jemanden zu haben, der zuhört und sich Zeit für persönliche Probleme nimmt, ist für viele der Besucher mehr als Taschengeld und neue Computerspiele.

Beispiel 2: Kinder- und Jugendhaus "Zahnrad"

Foto: Bildhauerei
Foto: S. Rosenberg / DRK

Integrative Kinder- und Jugendarbeit mit kulturellem Schwerpunkt ist das Arbeitsprofil des Kinder- und Jugendhauses "Zahnrad" des DRK-Kreisverbandes Erftkreis (Nordrhein-Westfalen), das sich zum zentralen Begegnungspunkt aller Brauweiler Kinder und Jugendlichen entwickelt hat.

Der eindeutige Schwerpunkt des "Zahnrads" liegt in der Jugendkulturarbeit. Ausgehend von der Überlegung, dass Kultur die Gesamtheit der geistigen und künstlerischen Lebensäußerungen aller Völker beinhaltet, bringt das "Zahnrad" die Brauweiler Kinder und Jugendlichen mit möglichst vielen Formen gegenwärtiger Kultur zusammen. Neben der Möglichkeit des vermeintlich einfachen Konsumierens (Theateraufführungen, Konzerte, Kleinkunstauftritte, Filmvorführungen) wird Kultur vorrangig erarbeitet, geschaffen und erlebt.

Als kontinuierliches Kurs- und Gruppenarbeitsprogramm wurden in der ersten Phase zunächst die Bereiche Theater, Tanz, Pantomime, bildnerisches Gestalten, Film, Video, Hörfunk, Musik, Literatur, Sport und Spiel angeboten. Daneben besteht über Projekte die Möglichkeit, kurzfristig entstehende Wünsche oder Probleme umgehend aufzugreifen. Kinder und Jugendliche haben so die Möglichkeit, über selbstgestaltete Produkte und kreative Ausdrucksformen Selbstbestätigung und soziale Anerkennung zu gewinnen.

Gleichzeitig ist durch das Jugendcafé (montags bis freitags und sonntags geöffnet) ein Treffpunkt entstanden, an dem außerhalb fester Gruppen- oder Kursangebote die gemachte Erfahrung ausgetauscht, vielleicht aber auch einfach nur Musik gehört, miteinander geredet oder gespielt werden kann. Auch dient das Jugendcafé als erste und unverfängliche Anlaufstelle für das "Zahnrad" und soll helfen, mögliche Schwellenängste zu überwinden.

Zusätzlich zu den eigenständigen Angeboten des "Zahnrads" gibt es eine Reihe von Programmpunkten, die in Kooperation mit verschiedenen Trägern der Kinder- und Jugendarbeit, den ortsansässigen Schulen, dem Jugend- und Kulturamt der Stadt Pulheim, aber auch mit Einrichtungen des Erftkreises bzw. aus dem Gebiet der Stadt Köln durchgeführt werden.

zum Seitenanfang